Filmplakat zum Film mit Corinna Harfouch und Daniel Sträßer: Alles in bester Ordnung.

Aufräumtipps zum Film: Alles in bester Ordnung

Am 26. Mai 2022 kommt der Film ALLES IN BESTER ORDNUNG mit Corinna Harfouch in die Kinos, eine Komödie über das Zuviel und das Zuwenig.  Es geht um die Auseinandersetzung mit „Besitz und Konsum“, wie ich sie täglich erlebe. Für mich als Ordnungsprofi ein Anlass, vier Leitfragen rund ums Aufräumen zu beantworten. Meine Aufräumtipps helfen dabei, damit alles in beste Ordnung kommt.

Was sagt Unordnung über einen Menschen aus?

Wenn Menschen in Unordnung leben, sind sie meiner Erfahrung nach an einer oder mehreren Stellen in ihrem Leben überfordert. Sei es, dass die beruflichen Ansprüche zu groß sind. Sei es, dass sie die familiäre Situation gerade belastet. Oder die Gesundheit beeinträchtigt. Sei es, dass sie versuchen, über Dinge die Vergangenheit festzuhalten. Oder das Chaos im Kopf zeigt sich in der Wohnung. Manche haben keinen Ordnungssinn, haben es nie richtig gelernt und kein Ordnungsbedürfnis. Sie sind kreativ, pflegen viele Aktivitäten und kümmern sich mehr um andere als um sich. Es sind engagierte Menschen.

Eine übervolle Wohnung wirkt sich auf die meisten Menschen einengend aus. Das kann sogar so weit gehen, dass sie niemandem mehr Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren.

Manche fragen sich auch: Ist es nicht besser, weniger zu besitzen, damit ich mehr Zeit für Wichtigeres habe?

Meine Aufräumtipps:

  • Fragen Sie sich zunächst: Wie viel Zeit kosten mich die Dinge, die ich besitze? Was ist mir wichtig? Wie möchte ich leben? Wie soll es bei mir aussehen? Was wünsche ich mir am meisten?

 

  • Schaffen Sie sich eine eigene, persönliche Zielvorstellung. Stellen Sie sich so konkret wie möglich vor, was dann wie anders wäre.

 

Wie kann ich schnell aufräumen?

Wenn die Entscheidung fürs Aufräumen gefallen ist, wollen viele das in Windeseile erledigen. Als »Ordnungscoach bringe ich Vorschläge und Erfahrungen mit, diesen Wunsch erfolgreich umzusetzen. Als erstes geht es um die Frage: Wie strukturiere ich meine Wohnung? Für jedes Teil, das ich besitze, finde ich einen festen Platz. Dann geht das Aufräumen und Ordnung Schaffen schnell und einfach.

Dann geht es um die Frage: Was tun mit den Dingen, von denen ich glaube, man kann sie noch benutzen? Das begegnet mir oft: Menschen benutzen die alte, noch funktionierende Küchenmaschine nicht mehr. Sie geben sie nicht weg, weil: „Die kann man ja noch brauchen.“

Schließlich fragen sich manche: Wie gehe ich mit meinen Sammlerstücken um?

Meine Aufräumtipps:

  • Tragen Sie sich einen festen Termin fürs Aufräumen im Kalender ein. Nehmen Sie sich einen konkreten Bereich vor. Stecken Sie das Ziel dabei nicht zu hoch.

 

  • Holen Sie sich bei Bedarf Unterstützung über einen Freund, eine Freundin, einen »Aufräumcoach. Der Blick von außen hilft beim Loslassen und Sich-Trennen.

 

  • Schaffen Sie klare Bereiche und Zuständigkeiten für die Dinge in Ihrer Wohnung. Lebensmittel stehen in der Küche. Bücher finden einen Platz in den Regalen im Wohn- und Arbeitszimmer. Der Wohnungsschlüssel hängt im Flur am Haken.

 

 

  • Informieren Sie sich, wo Sie Dinge hinbringen können, die Sie loswerden wollen, zum Beispiel meinen »Aufräumtipps online.

 

  • Schaffen Sie für ausgewählte Sammlerstücke einen besonderen Platz, an dem diese zur Geltung kommen.

 

  • Haben Sie mit sich Geduld. Bleiben Sie dran und geben Sie nicht auf.

 

Konkrete, umsetzbare Ziele mit Geduld verfolgen.

In welcher Reihenfolge aufräumen?

Meiner Ansicht nach gibt es keine feste Reihenfolge fürs Aufräumen. Ich frage meine Kunden: „Wo drückt Sie der Schuh am meisten?“. Dort ist die größte Motivation, mit dem Aufräumen anzufangen und das Aussortieren durchzuhalten. Einzige Ausnahmen: der Boden sollte frei sein; das Bett benutzbar und eine Sitzmöglichkeit da sein.

Meine Aufräumtipps:

  • Machen Sie sich klar, wo Sie die Unordnung am meisten stört.

 

  • Räumen Sie Boden, Bett und eine Sitzmöglichkeit frei.

 

  • Schaffen Sie Platz auf den Ablageflächen in den einzelnen Räumen Ihrer Wohnung; den Schreibtisch im Arbeitszimmer, den Küchentisch und die Arbeitsfläche in der Küche, den Wohnzimmertisch im Wohnzimmer. Das entlastet die Seele.

Ballast abwerfen ist gut für die Seele.

Wie schaffe ich es ordentlich zu sein?

Viele Faktoren spielen eine Rolle, um dauerhaft ordentlich zu sein. Unterschiedliche Fragen sind berührt: Wie ändere ich mein Konsumverhalten? Wieviel brauche ich, um mich sicher zu fühlen? Wie lerne ich loszulassen? Wieviel ist zu viel, wieviel zu wenig? Wie finde ich den goldenen Mittelweg?

Feststeht, dass eine nachhaltige Lebensweise dazu beiträgt, dass wir nicht noch mehr Dinge um uns ansammeln. Ein Zuviel an Dingen kompensiert oft einen Mangel auf einem anderen Gebiet. So vermittelt eine übervolle Wohnung vermeintlich Sicherheit. Mit gezielten Fragen helfe ich als Ordnungsexpertin meinen Kundinnen und Kunden herauszufinden, um was genau es bei ihnen geht.

Dabei ist das Loslassen ein zentrales Thema. Da ist große Behutsamkeit sich selbst gegenüber angesagt. Wenn mir aber bewusst wird, dass ich die Vergangenheit nicht festhalten kann, beginne ich zu ahnen, dass das Loslassen mir sogar mehr Freiheit bringt. Viele neue Lebensmöglichkeiten eröffnen sich.

Minimalismus ist nicht für jede/n eine Option. Gemeinsam mit meinen Kunden finde ich deren eigene Lebensform von Ordnung und Harmonie.

Meine Aufräumtipps:

  • Legen Sie Dinge an ihren Platz zurück, nachdem Sie sie benutzt haben. Voraussetzung: es gibt eine klare Struktur.

 

 

  • Pflegen Sie regelmäßige Rituale. Am Abend vor dem Schlafengehen wandern die Spielsachen zurück ins Kinderzimmer. Nach dem Kochen spülen Sie Töpfe ab, räumen das Geschirr in die Spülmaschine.

 

  • Setzen Sie sich feste Termine für regelmäßiges Aufräumen: 5 Minuten am Morgen oder Abend bewirken viel.

 

  • Überdenken Sie Ihr Konsumverhalten. Benötigen Sie noch eine schwarze Bluse? Eine rote Tasche?
  • Wenn ein Neues kommt, muss ein Altes gehen!

 

 

Eine Komödie über das Zuviel und das Zuwenig: Alles in bester Ordnung (Trailer), »Produktion: Lichtblick

Nehmen Sie Kontakt zu mir auf!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top